Home
Stationäre Kontaminationsmonitore

Stationäre Kontaminationsmonitore

Produktbeschreibung

Personen, die Kontrollbereiche verlassen, in denen mit offenen radioaktiven Stoffen gearbeitet wird, müssen überprüfen, ob die Haut oder die Kleidung kontaminiert sind. Wir bieten für diese Aufgabe verschiedene Hand-Fuß-Kleider-Kontaminationsmonitore (HFK) an.

Seitenanfang

Downloads (PDF)

HFK Broschüre    
HFK-Monitor
     
a

Ausführungen

Je nach der Aufgabenstellung oder entsprechend der räumlichen Situation können Sie zwischen folgenden Ausführungen wählen:

  1. HFK-Standardversion
  2. Kangu-Version
  3. Durchgangsmonitor
  4. Triagemonitor
  5. Wandmonitor
HFK-Standardversion
Kangu-Version
Durchgangsmonitor
Triagemonitor
Wandmonitor
HFK-Kontaminationsmonitor V10
 
 
Klicken Sie auf die Abbildungen, um auf der rechten Seite weiterführende Informationen zu erhalten.
a

HFK-Standardversion

HFK-Standardversion

Die Standardversion des Hand-Fuß-Kleider-Kontaminationsmonitors ist in der Basisversion mit 4 Plastik- szintillationsdetektoren ausgerüstet.

 

Der rechte Handdetektor kann zur flexiblen Kontrolle der Kleidung oder des Körpers genutzt werden. Eine kostenaufwendige, zusätzliche Körpersonde kann damit entfallen.

 

In der erweiterten 6-kanaligen Version werden je 2 Detektoren zur gleich- zeitigen Kontrolle der Handinnen- und -außenfläche eingesetzt.

a

Kangu-Version

Kangu-Version

Bei dieser super schmalen Version (nur 43 cm breit) sind die Handdetektoren (vergleichbar der Bauchtasche beim Känguru) im Hauptgehäuse des Monitors integriert.
a

Durchgangsmonitor

Durchgangsmonitor

Beim Durchgangskontaminations- monitor ist eine ergonomische Messposition mit einer Schleusen- funktion optimal gekoppelt. Nach der Kontaminationskontrolle wird die Tür, Schranke oder Schleuse angesteuert und freigegeben.
a

Triagemonitor

Triagemonitor

Der Triagemonitor erfüllt die Schweizer Richtlinie zur Kontaminationskontrolle bei gleichzeitiger Messung auf Inkorporationen im Magen-Darmbereich und in der Schilddrüse.

Für diese erweiterte Messfunktion sind neben der β-Plastikszitillations- detektoren (4 Stück) zusätzlich zwei NaI- Szintillationsdetektoren im System vorhanden.
a

Wandmonitor

CoMo 300

Der Wandkontaminationsmonitor ist ein auf die Messung der Hände reduzierter HFK-Monitor.

Die rechte und linke Handfläche können gleichzeitig ausgemessen werden. Integrierte Lichtschranken kontrollieren die richtige Positionierung und steuern die Messzeit. Die rechte Handsonde kann zur flexiblen Kontrolle des Körpers oder der Schutzkleidung entnommen werden.
a

HFK-Kontaminationsmonitor V 10
Neues Design – neue Softwareoberfläche!

V10

Unser HFK-Kontaminationsmonitor ist schlanker und moderner geworden. Das Gehäuse des neuen Hand-Fuss-Kleider-Kontaminationsmonitors hat ein neues „kurvenreiches“ Design erhalten.

Die bewährte Zählgas-freie Detektortechnologie des Plastikszintillationsdetektors ist beibehalten worden. Die Software-oberfläche modernisiert auf Windows 7-Basis mit touch-screen Oberfläche.

Technik kann so schön sein !!!

a

Erweiterungen

Bei den stationären Kontaminationsmonitoren sind folgende Erweiterungen möglich:

  1. Doppelte Handdetektoren
  2. Transpondersystem
  3. ADMIN-Software
Doppelte Handdetektoren
Transpondersystem
ADMIN-Software
 
Klicken Sie auf die Abbildungen, um auf der rechten Seite weiterführende Informationen zu erhalten.
a

Doppelte Handdetektoren

Doppelte Handdetektoren

Doppelte Handdetektoren

Zur simultanen Kontrolle der Handinnen- und -außenfläche kann der HFK-Monitor in verschiedenen Versionen mit je 2 Handdetektoren ausgerüstet werden. Die Detektoren können senkrecht oder waagerecht angeordnet werden.
a

Transpondersystem

Transpondersystem

Mit einem am HFK-Monitor angebauten Transponderleser und personen- bezogenen Transpondern (Schlüsselanhängern) können die Ergebnisse der Kontaminations- messungen der sich kontrollierenden Person zugeordnet werden.
a

ADMIN-Software

ADMIN-Software

Mit der ADMIN-Software können über das Netzwerk verbundene HFK-Monitore zentral parametriert, und die gespeicherten Daten und Personen können verwaltet werden.